E-Mails via Exim4 verschicken

Aus MySlug
Version vom 2. November 2015, 22:14 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Da wir keinen eigenen smtp Server einrichten wollen nehmen wir einfach den unseres Providers als smarthost (Ihr solltet Euch vergewissern, dass Euer Provider da nichts dagegen hat, allerdings merkt er nicht, ob ein Homeserver oder ein normaler Mail Client versendet. Solltet Euer Rechner als Spamschleuder missbraucht werden wird früher oder später Euer Provider auf den Plan treten.

Installiert den Exim4 mit einem

apt-get install exim4

Um einen Smarthost einzurichten startet die Konfiguration mit einem

dpkg-reconfigure exim4-config

Folgende Konfigurationsschritte:
1.) Versand über Sendezentrale (Smarthost); Empfang mit SMTP oder Fetchmail

2.) Email Name des Systems: Lasst einfach den voreingestellten Domänen Name stehen

3.) IP-Adressen, bei denen eingehende SMTP-Verbindungen erwartet werden: 127.0.0.1

4.) Weitere Ziele, für die die E-Mails angenommen werden sollen: Auch hier den default Domän Namen stehen lassen

5.) Rechner für die die E-Mails weitergeleitet werden sollen (Relay): Leer lassen, wenn nicht ein weiterer Rechner DIESEN Rechner als Smarthost verwendet. Also normal leer lassen.

6.) IP Adresse oder Rechnername der Sendezentrale für ausgehende E-Mails: Hier und genau hier kommt die IP Adresse oder der Rechnername (mail/smtp.xyz) Eures ISP rein!

7.) Lokalen E-Mail Namen in ausgehende Mails verbergen: Ja

8.) DNS Anfrage minimieren: Nein

9.) Versandart bei lokaler Mailzustellung: Mbox Format in /var/mail/

10.) Einstellungen auf kleine Dateien aufteilen: Nein

11.) Empfänger an die Benutzer "root" und "postmaster": leer lassen

Danach startet der MTA neu. Jetzt kann es auch sein, dass Euer Smarthost eine Authentifizierung abverlangt. Diese hinterlegt in der folgenden Datei: /etc/exim4/passwd.client

Hier das Passwort wie folgt hinterlegen:

IP_des_Mailserver_oder_Name:LOGIN:PASSWORT

Die Datei sollte nur lesbar für root sein.

Startet danach den MTA neu:

/etc/init.d/exim4 restart

Solltet Ihr eine Fehlermeldung exim paniclog /var/log/exim4/paniclog has non-zero size erhalten, dann greift Exim4 auf IPv6 zu, ohne dass IPv6 zur Verfügung steht. Entfernt zunächst die paniclog:

rm /var/log/exim4/paniclog

Lasst nochmal die Konfiguration